lroecken

Jan 282018
 

Neues Kunstwerk des Quartals gekürt

Es war schon  längst überfällig: Eine Jury, bestehend aus Schülerinnen der Oberstufe, hat dieses Mal eine Arbeit aus der Klasse 5B ausgewählt. Herzlichen Glückwunsch, Ida Thiewes! Idas Arbeit „Die Hexe Komplementia“ überzeugt durch den gekonnten Einsatz von Komplementärfarben und die ausdrucksstarke Pinselführung. 

Dez 142017
 

Äpfel unter Strom und ein dekonstruiertes Schlagzeug

Die sinnliche und akustische Wahrnehmung von Kunst liegt dem Künstler Michael Sailsdorfer am Herzen. Davon konnten sich die Kunstkurse unserer EF bei ihrer Exkursion ins Kunsthaus Alte Mühle überzeugen. 
Ein zerlegtes Schlagzeug, das auf verschiedene Räume und Ebenen verteilt ein einziges Musikstück spielt, wie Raketen anmutende, zu Heizöfen umfunktionierte Tanks oder unter Hochspannung gesetzte Äpfel stellten den gängigen Kunstbegriff der Schüler in Frage.
Michaela Vollmert von der Jugendkunstschule half durch ihre Erläuterungen einen Zugang zu den Arbeiten zu bekommen.

          

Charlotte Stahl & Laura Roecken

Okt 112017
 

    

Die Schülerinnen und Schüler der GK Kunst der EF und Q1 haben in der vergangenen Woche den Kunstraum mit der Galerie Kunsthaus Alte Mühle getauscht und die Ausstellung back to the roots erkundet. In der Ausstellung waren nur Künstler mit Schmallenberger Wurzeln vertreten, die heute z.B. in Irland oder Berlin leben und arbeiten. Die Schüler erforschten zunächst selbstständig die unterschiedlichen Werke, von Fotografien, Plastiken über Gemälde, Video bis hin zu Musik. Michaela Vollmers von der Jugendkunstschule ergänzte in einer Führung noch Hintergrundinfos und Anekdoten zu den Künstlern und Arbeiten. Die Schülerinnen und Schüler erprobten anschließend in einem Praxisworkshop verschiedene künstlerische Ausdrucksformen.

Ein herzliches Dankeschön an die Jugendkunstschule und den Verein Kunsthaus Alte Mühle!

     

Sep 142017
 

    

Kunst, wohin man auch schaut: Die Schülerinnen und Schüler der GK Kunst haben sich auf den Weg nach Kassel gemacht, um aktuelle Positionen der zeitgenössischen Kunst auf einer der weltweit wichtigsten Ausstellungen, der Documenta, zu entdecken.

Spannend war, dass die Werke nicht nur in verschiedenen Gebäuden wie der Documentahalle ausgestellt waren, sondern sich auch an vielen Stellen im Stadtbild wiederfanden. Ganz zentral und sehr eindrucksvoll war der Pantheon der Bücher der argentinischen Küntlerin Marta Minujín, der die Architektur der Akkropolis in Athen aufgriff. Diese Installation ist mit Tausenden von gegenwärtig oder in der Vergangenheit verbotenen Büchern gefüllt und bildet ein Zeichen gegen die Zensur und Verfolgung von Künstlern und Autoren.

Weitere Themen waren u.a. Identität, Heimat und Flucht, denen mit unterschiedlichen Materialien, Techniken und Formen nachgespürt wurden. So konnten die Schülerinnen und Schüler auf vielfältige Weise Zugänge erlangen und mit ihrer Biografie verknüpfen.

                    

Jun 212017
 

Die Schülerinnen des Projektkurses Urban Art stellten am Mittwoch, 14.06. in einer gelungenen Ausstellungseröffnung ihre künstlerischen Arbeiten aus.

      

Sie haben sich in Schmallenberg und Umgebung interessante Orte ausgesucht, in die mit künstlerischen Aktionen eingegriffen wurde, um die Wahrnehmung dieser Orte zu verändern oder auf bestimmte Aspekte hinzuweisen. Da die Projekte zum Teil nicht vor Ort umgesetzt werden durften, haben die Schülerinnen die Jugendkunstschule zur Ausstellung genutzt und aufwändige Fotomontagen entwickelt.

Die Besucher haben einen lebendigen Eindruck von möglichen Varianten der Streetart erhalten, von Tape-Art über Stencils bis hin zu Paste-Ups waren unterschiedliche Techniken ausgestellt.

Die Schülerinnen haben ihre Interventionen, Konzepte und Entscheidungen in kleinen Vorträgen eindrucksvoll vorgestellt, wodurch der aufwändige Arbeitsprozess füp die Besucher deutlich wurde. Ein toller Abschluss des Kurses!