Fabian Hansel

Mai 242019
 

Couldn’t care less about Brexit.
England – here we come!

Je eine Schülergruppe vom Städtischen Gymnasium Schmallenberg und der Erich Kästner-Realschule mit insgesamt 70 Schülerinnen und Schülern (45 aus der Jahrgangsstufe EF des Gymnasiums unter Begleitung von Frau Benner, Frau Tigges und Herrn Hellermann sowie 25 Schülerinnen und Schüler der Realschule, ebenfalls mit begleitenden Lehrern) machte sich zu Beginn des Monats Mai 2019 auf den Weg England zu erkunden.

Dank der großzügigen Unterstützung des „Freundeskreises Burgess Hill“ und der gelungenen Kooperation von Gymnasium und Realschule konnte ein abwechslungsreiches Programm für die Gruppe angeboten werden:

Die Schülerinnen und Schüler waren in Gastfamilien in Hastings untergebracht, wo sie ihre Englischkenntnisse erproben und erweitern konnten. Außer der Erkundung Hastings (inklusi-ve des „Jack in the Green“ Festivals) standen für die Schülerinnen und Schüler Canterbury, London, mit Attraktionen wie den Harry Potter Studios, Globe Theatre, London Eye und To-wer of London, Beachy Head und natürlich Burgess Hill auf dem Programm.

In Burgess Hill konnten sich die Schülerinnen und Schüler über einen herzlichen Empfang seitens der Bürgermeisterin und der Vorsitzenden der „Town Twinning Association“, sowie ein reichhaltiges Buffet freuen. Mit insgesamt 70 Schülerinnen und Schülern besuchte die bislang größte Schülergruppe Schmallenbergs Partnerstadt Burgess Hill. Eine echte Überra-schung war der extra aus dem Ruhestand gekommene „Town Cryer“, der die Schülerinnen und Schüler mit dieser britischen Tradition vertraut machte.

Alles in allem haben die Schülerinnen und Schüler viel über englische Traditionen, „the Eng-lish way of life“ und landschaftliche Besonderheiten, wie z.B. die weißen Klippen bei Beachy Head erfahren und erleben können.

Während der gesamten Fahrt herrschten eine gute Stimmung und eine tolle Zusammenar-beit der Kolleginnen und Kollegen beider Schulen. So trug die Fahrt auch zur verstärkten Zu-sammenarbeit der Schulen aus Schmallenberg bei, da im letzten Jahr die Christine-Koch-Hauptschule mit von der Partie war. Die Schülerinnen und Schüler verstanden sich gut und nutzten die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen. Auch das vorbildliche Verhalten aller 70 Schülerinnen und Schüler trug zum Gelingen der Fahrt bei und wurde an vielen Stellen von englischer Seite gelobt.

Mai 242019
 

1. Tag in Trier
Am 29. April 2019 ging es mit großer Vorfreude mit dem Bus auf eine 5-stündige Reise in die älteste Stadt Deutschlands. Um 13 Uhr endlich in Trier angekommen bezogen wir zuerst unsere Zimmer in der Jugendherberge. Nun hatten wir genug freie Zeit um durch die Stadt zu laufen, eigene erste Eindrücke zu sammeln und etwas zu essen. Nach dem leckeren Essen und einer kleinen Verspätung kamen wir auch am Treffpunkt zur Stadtführung an der Porta Nigra an.
Von dort aus ging es weiter zur Basilika und den Thermen.
Die beeindruckenden Gebäude zu sehen und dazu die Geschichte zu hören war besonders interessant, da man sonst im Unterricht nur Bilder zu sehen bekommt.
Nach der etwa 2-stündigen Stadtführung konnten wir wieder in Gruppen die Stadt erkunden. Später ging es zu einem Spaziergang an die Mosel um den Abend schön ausklingen zu lassen.

2. Tag in Trier
Nach einer kurzen Nacht in unserem Hostel „Kolpinghaus Warsberger Hof“ starteten wir, nachdem wir unsere Betten abgezogen hatten, noch am Morgen mit einem ausgewogenen Frühstück in den bevorstehenden letzten Tag. Um 9:00 Uhr spazierten wir zum Landesmuseum, um uns genauer über das Leben der Römer in Trier zu informieren. Dabei betrachteten wir viele interessante Ausstellungsstücke und Exponate, die sowohl aus der Zeit der Römer stammten und bei Ausgrabungen gefunden wurden, als auch solche, die rekonstruiert wurden. Unter den Ausgrabungen befand sich zum Beispiel der im Jahre 1993 entdeckte Goldschatz, den man bei dem Bau einer Tiefgarage gefunden hatte. Dabei informierte uns unsere Gruppenführerin sehr ausführlich über die Ausstellungsstücke und die römische Antike.
Anschließend gingen wir um 11:00 Uhr vom Landesmuseum zum nahegelegenen Amphitheater, welches früher der Vorführung von Gladiatoren- und Tierkämpfen diente.
Es war beeindruckend zu sehen, dass die Menschen schon früher damit begannen, einen amüsanten Unterhaltungswert in riesigen Arenen mit über 50.000 Plätzen zu bieten. Dabei machten wir einen Ober- und unterirdischen Rundgang. Um die besondere Fahrt in Erinnerung zu behalten, machten wir ein abschließendes Gruppenbild. Um 12:00 Uhr war die Besichtigung des Amphitheaters schon vorbei. Die restliche Zeit in der ältesten Stadt Deutschlands konnten wir zur eigenen Verfügung nutzen und versorgten uns mit Leckereien, die es auf dem Marktplatz gab.
Nachdem wir unsere Sachen im Bus verstaut hatten, traten wir um 14:00 Uhr die Rückfahrt nach Schmallenberg an.

Alles in allem eine sehr gelungene und lehrreiche Fahrt, die nur weiter zu empfehlen ist und einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

 

Ein kleiner Reisebericht von den Schülerinnen und Schülern des Latein Kurses Q1 (L10)

Mai 132019
 

Zum Welttag des Buches besuchten 52 Fünftklässler des Städtischen Gymnasiums Schmallenberg die Buchfachhandlung „WortReich- Lesen und mehr“ in Schmallenberg, um sich Thilo Petry-Lassaks Abenteuer „Der geheime Kontinent“ schenken zu lassen. Hierbei handelt es sich um eine spannende Geschichte über wahren Mut und echte Freundschaft. Inhaberin K. Föster nahm sich viel Zeit für die Schülerinnen und Schüler, um ihnen die Entstehung eines Buches zu erklären.

 

 

Mai 032019
 

Am Donnerstag, dem 04.04.2019, wurde die Jahrgangsstufe 8 von der Holthauser Mühle besucht. Als Erstes gab der Betreuer eine kurze Einführung zu dem sehr strengen und geregelten Ablauf der Drogentherapie. Dadurch wurde uns klar, dass ein strukturierter Tagesablauf notwendig ist, um in ein drogenfreies Leben zurückkehren zu können. Anschließend haben vier Patienten ihren Lebenslauf vorgestellt. Sie erzählten ganz offen über die Ursachen der Sucht und die Menge ihres Konsums. Die Patienten hatten eine schwierige Kindheit, z.B. durch Probleme mit den Eltern. Außerdem haben sie erzählt, was sie alles konsumiert haben, dazu zählen u.a. Gras, Cannabis, MDMA und Kokain. Diese Drogen haben die Patienten in ein tiefes Loch gestürzt und zu einem gefühls-und emotionslosen Leben geführt. Durch die Therapie haben die Patienten gelernt, dass es auch ohne Drogen einen Ausweg von den Problemen gibt. Wir waren sehr berührt, dass so junge Menschen eine solche Lebensgeschichte zu erzählen haben. Jedoch fiel es den Patienten schwer darüber zu reden. Wir haben viel Respekt vor den Patienten.
Jetzt ist uns klar, dass wir niemals in so eine Abhängigkeit geraten wollen und uns ist bewusst geworden, dass wir eine schöne Kindheit hatten und haben. Unsere Klasse fand es sehr spannend, die Geschichten und die Auslöser der Sucht von den Patienten zu hören.
Wir bedanken uns für den tollen Besuch.

Cilli Gilsbach, Johanna Hoppe, Hanna Schulte (Klasse 8a)

 

Am Donnerstag, dem 04.04.2019 bekamen wir, die Jahrgangsstufe 8, Besuch von 3 Patienten und ihrem Betreuer aus der Holthauser Mühle.
Zunächst wurde uns von dem Betreuer erklärt, was die Holthauser Mühle überhaupt ist und wer dorthin kommt. Dann erklärte uns jeder Patient, warum er in der Holthauser Mühle ist und erzählte seine Lebensgeschichte. Wir konnten jederzeit Fragen stellen, die uns auch ausführlich beantwortet wurden. Alle 3 Patienten waren drogensüchtig. Dies brachte uns zum Nachdenken, was Drogen überhaupt bewirken. Wir waren uns alle einig, dass wir versuchen wollen, niemals Drogen zu nehmen. Wir erkannten, dass man oft durch falsche Freunde an Drogen gerät und dass viele Vorurteile, die man Drogenabhängigen gegenüber hat, nicht stimmen. Es sind ganz normale Menschen, die einen Fehler begangen haben, den sie jetzt bereuen. Nun sind sie ein halbes Jahr in der Holthauser Mühle, um von den Drogen wegzukommen und um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Ida Schürmann, Julia Trzesniewska (Klasse 8b)

Apr 132019
 

Am 03.04. ging es für die Schülerinnen und Schüler in die Sporthalle des Schulzentrums zu dem lang ersehnten Volleyball Frühlingsturnier. Als erstes bestritten die Klassen 8 und 9 in Mixed-Teams ein Turnier im Volleyball Kleinfeld. Mit viel guter Laune und großem Spaß ging es pünktlich los. Nach einer spannenden Gruppenphase konnten sich ,,Team Pfandangels 1″, ,,Schlombels“, ,,Ab durch die Hecke“ sowie ,,BenTen & seine Freunde“ nur noch in der Verliererrunde beweisen.
Im Finale standen sich ,,Team Pfandangels 2″ (9b) und die ,,Chicken Wings“ (8b) gegenüber. Nach spannenden Ballwechseln und einem packenden Finalkampf konnten sich die ,,Chicken Wings“ vor einer gut besuchten Halle Sieger des Turniers nennen.

Direkt im Anschluss ging es für die Oberstufe ans Eingemachte. Hier bestritten die sechs angemeldeten Teams auf drei großen Volleyballfeldern im ,,Jeder gegen Jeden Modus“ das zweite Turnier des Tages. Nach spannenden Spielen kam es dann zum ,,Endspiel“ zwischen den noch ungeschlagenen Teams ,,Hauptsache kein Deutsch“(Q1) und ,,Pricht Perfect“ (Q2). In einem umkämpften und sehr gut anzusehenden Spiel setzte sich das Team aus der Q1 als Sieger durch.
Ein großes Dankeschön gilt Herrn Imhäuser, welcher das Turnier praktisch im Alleingang organisierte, und den Helfern und Schiedsrichtern aus der EF und Q1, welche für einen reibungslosen Turnierablauf sorgten.

Darian Lobe (Schülersprecher)