Mai 242019
 

1. Tag in Trier
Am 29. April 2019 ging es mit großer Vorfreude mit dem Bus auf eine 5-stündige Reise in die älteste Stadt Deutschlands. Um 13 Uhr endlich in Trier angekommen bezogen wir zuerst unsere Zimmer in der Jugendherberge. Nun hatten wir genug freie Zeit um durch die Stadt zu laufen, eigene erste Eindrücke zu sammeln und etwas zu essen. Nach dem leckeren Essen und einer kleinen Verspätung kamen wir auch am Treffpunkt zur Stadtführung an der Porta Nigra an.
Von dort aus ging es weiter zur Basilika und den Thermen.
Die beeindruckenden Gebäude zu sehen und dazu die Geschichte zu hören war besonders interessant, da man sonst im Unterricht nur Bilder zu sehen bekommt.
Nach der etwa 2-stündigen Stadtführung konnten wir wieder in Gruppen die Stadt erkunden. Später ging es zu einem Spaziergang an die Mosel um den Abend schön ausklingen zu lassen.

2. Tag in Trier
Nach einer kurzen Nacht in unserem Hostel „Kolpinghaus Warsberger Hof“ starteten wir, nachdem wir unsere Betten abgezogen hatten, noch am Morgen mit einem ausgewogenen Frühstück in den bevorstehenden letzten Tag. Um 9:00 Uhr spazierten wir zum Landesmuseum, um uns genauer über das Leben der Römer in Trier zu informieren. Dabei betrachteten wir viele interessante Ausstellungsstücke und Exponate, die sowohl aus der Zeit der Römer stammten und bei Ausgrabungen gefunden wurden, als auch solche, die rekonstruiert wurden. Unter den Ausgrabungen befand sich zum Beispiel der im Jahre 1993 entdeckte Goldschatz, den man bei dem Bau einer Tiefgarage gefunden hatte. Dabei informierte uns unsere Gruppenführerin sehr ausführlich über die Ausstellungsstücke und die römische Antike.
Anschließend gingen wir um 11:00 Uhr vom Landesmuseum zum nahegelegenen Amphitheater, welches früher der Vorführung von Gladiatoren- und Tierkämpfen diente.
Es war beeindruckend zu sehen, dass die Menschen schon früher damit begannen, einen amüsanten Unterhaltungswert in riesigen Arenen mit über 50.000 Plätzen zu bieten. Dabei machten wir einen Ober- und unterirdischen Rundgang. Um die besondere Fahrt in Erinnerung zu behalten, machten wir ein abschließendes Gruppenbild. Um 12:00 Uhr war die Besichtigung des Amphitheaters schon vorbei. Die restliche Zeit in der ältesten Stadt Deutschlands konnten wir zur eigenen Verfügung nutzen und versorgten uns mit Leckereien, die es auf dem Marktplatz gab.
Nachdem wir unsere Sachen im Bus verstaut hatten, traten wir um 14:00 Uhr die Rückfahrt nach Schmallenberg an.

Alles in allem eine sehr gelungene und lehrreiche Fahrt, die nur weiter zu empfehlen ist und einen bleibenden Eindruck hinterlassen hat.

 

Ein kleiner Reisebericht von den Schülerinnen und Schülern des Latein Kurses Q1 (L10)